Bescheinigungen als Vorausetzung zur Wahl des bestmöglichen Sanierungsverfahrens sowie zur Bestellung des Restrukturierungsbeauftragten
01. Juni 2021
Bescheinigungen sind einerseits gesetzlich erforderlich, um die gewünschte Sanierungsmöglichkeit im bestmöglich geeigneten Verfahren zugänglich zu machen. Und ferner werden diese benötigt, um sicherzustellen, dass der durch das Unternehmen ausgesuchte Restrukturierungsbeauftragte auch tatsächlich durch das Insolvenzgericht bestellt wird.

Mit Hilfe von assetbasierten Finanzierungen durch die Krise kommen
12. Mai 2021
Die Vitalisierung von brachliegenden Aktiva kann ein erfolgreicher Hebel in der Restrukturierung oder Sanierung sein.

Pleitewelle?
28. April 2021
Viele Unternehmen, Unternehmer und Geschäftsführer stehen vor großen Aufgaben. Die staatlichen Hilfen haben in den letzten Monaten zwar das Schlimmste verhindern können, es wird sich jedoch erst in den folgenden Monaten zeigen, ob die Rechtslage tatsächlich mit der Rechtsauffassung der Geschäftsführer übereinstimmt.

Präventive Restrukturierung
16. März 2021
Bis zum Ende des vergangenen Jahres gab es für Unternehmen in einer finanziellen Krise nur die Möglichkeit, sich entweder mit allen Gläubigern einstimmig über die Sanierung und die Beiträge der einzelnen Gläubiger zu einigen oder - gelingt dies nicht - Insolvenzantrag zu stellen, um die Sanierung im Insolvenzverfahren ggf. im Rahmen der Eigenverwaltung oder im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens anzustreben. Ein Gastbeitrag von Manuel Sack, Rechtsanwalt der Kanzlei Brinkmann & Partner, Berlin.

Strategievalidierung vs. Kostensenkung
08. Februar 2021
In über 20 Jahren Beratung mittelständischer Unternehmen erlebt man die allbe-kannte Kausalkette „Strategiedefizite führen zu Liquiditätskrisen“ in vielen Ausprä-gungen. Und nach der alten Regel ‚nachher ist man schlauer‘ erklärt dann der in der Krise gerufene Unternehmensberater dem Unternehmer, dass seine Fehler schon weit in der Vergangenheit lägen und nun eben alles riskanter und teurer werde.

01. Februar 2021
Die Corona-Pandemie hat in vielen Branchen für erhebliche Umsatzeinbußen gesorgt. Insbesondere im stationären Einzelhandel, der Kultur- und Eventbranche sowie in der Gastronomie und Hotellerie stehen inzwischen viele vor dem Aus. Und es trifft längst nicht mehr nur die „Kleinen“. Die Bundesregierung hat bereits enorme Hilfsprogramme auf den Weg gebracht. Darunter finanzielle „Überbrückungsprogramme“, die Umsatzverluste ausgleichen und bei der Deckelung der Fixkosten helfen sollen.
26. Januar 2021
Um zum gegenwärtigen Zeitpunkt Erschwerungen beim Zugang zu den Eigenverwaltungsverfahren auszuschließen, wird durch den neuen § 5 COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz – COVInsAG die bislang geltenden Regelungen für einen Übergangszeitraum (Stellung des Antrags auf Durchführung eines Eigenverwaltungsverfahrens im Jahr 2021) für solche Unternehmen fortgelten, bei denen die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung auf die COVID-19-Pandemie zurückzuführen ist.
18. Januar 2021
Unternehmensstabilisierungs- und -restrukturierungsgesetz (StaRUG) ist nicht nur für Unternehmen von Bedeutung (Die mögliche Enthaftung der Geschäftsführung durch Einschaltung von Beratern und die Haftung der Berater)
Die besten Aussichten auf Veränderungen
11. Januar 2021
Veränderte Kundenpräferenzen verlangen nach immer neuen Produkten, der Produktlebenszyklus wird immer kürzer. Die Pandemie wirkte in diesem Prozess wie ein Katalysator – ein Reaktionsbeschleuniger. Aber sind die Unternehmen, die Mitarbeiter, die Produkte , Prozesse und die Infrastruktur auf diese veränderte Umwelt eingestellt?